Markus Krebs

Nachdem sich die Vorgängergruppe der Osnabrücker Grizzlys aufgelöst hatte, weil die Pfadfinder aus dem Alter „herausgewachsen“ waren, habe ich 2006 mit meiner Frau die Gruppe neu gegründet. Da zu dieser Zeit in der Gemeinde in der Rehmstraße kaum Kinder im Pfadfinderalter waren und es durch das weite Einzugsgebiet zu logistischen Schwierigkeiten kam, starteten wir zunächst nur mit unseren eigenen Kindern und den Kindern von ein paar Freunden und Bekannten. Unsere Idee traf auf Resonanz und so brachten die Bekannten wieder ihre Freunde und Bekannten mit.

Seither investiere ich viel Zeit und Aufmerksamkeit in die Pfadfinderarbeit. Die Kinder liegen mir sehr am Herzen, nicht nur, weil unsere eigenen dabei sind. Ich halte die Pfadfinderei für äußerst wichtig, weil sie Werte lebt, die selten geworden sind. „Learning by doing“ ist eins von den grundlegenden Prinzipien der Pfadfinderpädagogik nach Robert Baden-Powell. Für diesen wichtigen Prozess möchte ich den Kindern den Raum bieten.

Beim Baseball oder Fangen Spielen, beim Klettern und Kanufahren, beim Zelte Auf- und Abbauen, beim Lagerfeuer Machen, beim selber Kochen und beim Bau eines Floßes oder einer Dusche, … überall haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu entdecken, zu entfalten und nebenbei die Naturgesetze dieser Erde zu erfahren. Mit der Geschicklichkeit und Kompetenz wächst auch das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Es macht mir riesig Spaß, bei diesem Prozess zuzuschauen und ein Teil davon zu sein!

Mit den Jahren ist die Gruppe auf eine beachtliche Zahl angewachsen. Über diese Entwicklung freue ich mich sehr und ich hoffe, dass wir mit unserer Arbeit noch viele junge Menschen für die Pfadfinderei begeistern können.